https://goo.gl/maps/e4pvn1uvd1EGfu2s8

Halensee recht laut für meine empfindlichen Musikerohren, trotzdem interessant, wie jeder Quadratmeter Fläche im alten Westberlin genutzt wurde. Da fährt eben die Schnellbahn neben dem Grunewaldfriedhof.

Danach dann ins beschauliche Schmargendorf und man fragt sich schon, wer in solchen Prunkvillen wohnt.

Gegenüber der Botschaft von Katar habe ich in einem Exclusiv Coffee Imbiss ein Stück ganz frischen, aber schön angenehm, kühlen Apfelkuchen gegessen und dazu einen Capuccino getrunken, für sündhafte 7,00 inklusive Trinkgeld. Wie es sich in diesen Zeiten gehört, natürlich in wunderschöner Pappschachtel mit Holzgäbelchen, dann draußen auf einer Mauererhebung gesessen und alles brav verspeist.

Halensee

A=Start: S-.Bhf Westkreuz

B=Artemis

Grunewaldfriedhof

C=Henriettenplatz (Franky´s Currywurst)

D=S-Bhf Halensee

E=Wohnhaus Else-Lasker Schüler (Katharinenstraße 5)

F= Ort des Attentats auf Rudi Dutschke 1968 – Kurfürstendamm 141

G=Hohlmeisterplatz

Schmargendorf

Johannaplatz

Hubertussee

H= Heydenstraße 30 – weiße Villa von 1930 Leni Riefenstahl

I=Friedrichshallerstraße 23 – Stolperstein Aimmeé und Jaguar (Felice Schragenheim 1922 & deportiert 1944) und Elisabeth Wust (gest. 2006)

J=U-Bahn-Podbielskiallee, Dahlem, 14195 Berlin

K=Heidelberger Platz, Wilmersdorf, 14197 Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.